Ihr wollt nicht, dass jeder Staatsbüttel eure Mails mitliest? Dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, endlich mal PGP zu benutzen. Damit könnt ihr schon seit achwasweißichwievielen Jahren eure Mails so verschlüsseln, dass kein Schlapphut mitlesen kann. Der Haken: ihr müsst ca. 15 Minuten eures Lebens investieren, um euch mit dem Prinzip vertraut zu machen und noch einmal ein paar Minuten, um das auf eurem Rechner zu installieren.

Dem ist wenig hinzuzufügen. Wir sind alle nur zufaul es endlich mal zu tun. Ich habe (m)einen PGP-Key schon zig Jahre, aber da es kaum einer nutzt habe ich es auch nie wirklich getan… leider.
Aber mal im Ernst, jetzt wo jeden Tag neue Nachrichten auftauchen, wie irgendwelche Verbrecher Organisationen unsere Daten abschnorcheln, mitlesen und rumschnüffeln – ist nicht wirklich mal der Tag gekommen, um die Faulheit zu bekämpfen? 

Das obige Zitat ist nur der Anfang – es folgt im Artikel von daMax auch ein ToDo für so ziemlich jeden und jedes System. Macht es auch, bitte! Wir müssen endlich was tun, wir dürfen uns nicht gefallen lassen, was gerade so hochkommt…

Wie ich verschlüsselte Emails nutze?
Ich habe eigentlich alle Mails zu Gmail umgeleitet und bin eine klarer Fan des Webinterfaces. Dort kann ich Mailvelope nutzen und habe es auch getestet. Nur leider gehöre ich zu den Leuten, die glauben das jede Erweiterung den Browser langsamer machen – selbst wenn alle Benchmarks dagegen sprechen :-)
Also habe ich mir eine portable Thunderbird-Version mit Enigmail gebaut – aber am besten gefällt mir momentan noch ein (portables) kleines Tool, mit dem man einfach Text per copy&paste ver- und entschlüsselt: gpg4usb
Investiert mal ein paar Minuten für das Thema!

Oh, das mitunter wichtigste – mein öffentlicher Schlüssel! Hier auf einer extra Seite – oder hier direkt als Download:
http://gregel.com/marc-at-gregel-dot-com.pub.asc