Ich benutze seit Anbetracht aller (WordPress-) Zeiten das Semmelstatz Statistik-Plugin. Gibt es mittlerweile glaube ich gar nicht mehr… Und ich habe in der Codebasis über die Jahre hinweg alles mögliche geändert. Deshalb (ein Code-Spielplatz) und aus nostalgischen Gründen ersetze ich es auch nicht.

Das Plugin zählt Besucher mit einer PHP-Funktion, eigentlich. Sprich man hat einen Haufen Bots mit in den Statistiken. Die Botfilterung basiert(e) auf eine Analyse des Useragents – alles was sich auch nur halbwegs nach Bot anhört wandert in den virtuellen Papierkorb.

Vor einigen Wochen habe ich mal wieder ein neues Caching der Blogseiten eingebaut mit dem Nachteil, das bei effizientem Caching (“alles”, pures HTML speichern) eine PHP-Trackingfunktion keinen Sinn mehr hat.
Also wurde es an der Zeit ein immer wieder aufgeschobenes Projekt anzugehen:
Die Funktion zum Tracking von PHP nach Javascript auszulagern. Gesagt, getan.
Das die Userzahlen nun nach unten gehen war mir natürlich klar (habe Semmelstaz ja mit anderen Tools wie Google Analytics verglichen), dass es soviel sein wird hat mich überrascht.
Vor allem, das es mir Spaß gemacht hat die Useragent-Bot-Erkennung Monat für Monat zu verbessern.
Langer Rede… Der Unterschied zwischen PHP-Tracking und Js-Tracking: 40%

Zwei Wochen lang habe ich übrigens beide Tracking-Methoden parallel laufen lassen, um herauszufinden wieviele “Ich deaktivieren JS im Browser aus Prinzip”-Nerds es so wirklich gibt – vergesst es. Der Anteil hat eine Null vor dem Komma…