Facebook erobert die Welt. Gestern noch auf Aufholjagd gegenüber den diversen deutschen VZs, ist es heute geschafft – größtes Netzwerk weltweit.

Gefällt mir das?

Und die Truppe rund um Mark Zuckerberg wird nicht müde, immer wieder neue Ideen zu präsentieren. Die Tage war es wieder soweit, der globale “Gefällt mir!” Button für jeden Website-Besitzer wurde präsentiert. Ideal für Leute, die im Web 2.0 Trend kommunizieren wollen – Blogger.
Stellt sich also die Frage, braucht man das – will man das?

Was ist Mehrwert, was ist Schickschnack, was ist überflüssig? Und wann ist was Mehrwert?

Vor einiger Zeit habe ich bereits über Facebook Connect nachgedacht. Statt immer Name, Mail und ggf. Website anzugeben, mit einem Klick über den Facebook Account verbinden. Meine seinerzeitige Umfrage ist soweit ganz interessant:

[poll id=”13″]

Die Mehrheit braucht das nicht – aber 40% würden es (vielleicht?) nutzen. 40% der Kommentatoren. Demzufolge ja eigentlich ein Mehrwert. Wer es nicht nutzen will, braucht es nicht zu tun… richtig?

Eingebaut habe ich FB Connect nicht. Bisher nicht. Vielleicht direkt zusammen mit gefällt mir?

Mit einer der ersten, die das Feature verbaut haben war Thomas auf hombertho.de, angekündigt mit einem entsprechenden, sehr guten HowTo-Artikel für Facebook “Gefällt mir”.

Zwei größere Punkte wäge ich z.Z. noch ab…
Zum einen – der Mehrwert, s. oben. Was ist die Zielgruppe, wer könnte und würde eine solche Funktion (außerhalb einer ersten Sturm & Drang Testphase “ich klicke auf alles um zu sehen was passiert”) aktiv nutzen?

Blog-Stammleser schließe ich ehrlich gesagt aus. Warum?
Nun ja, sie lesen via RSS-Reader. Und falls sie etwas zum Thema zu sagen haben, wird es wohl eher doch via Kommentar erfolgen. Ok, es gibt diese suspekte Gruppe der Stammleser, die immer per direktem Browseraufruf vorbeikommen. Stark, ehrlich. Diese Leute liebe ich, bringen sie mir doch Klicks auf der Statistik (Nur für mich ist das nichts. Aber anderes Thema.) … ;-)
Es bleiben also Google- bzw. Zufallsbesucher. Falls sie gefunden haben, wonach sie gesucht haben, könnten Sie klicken.
Aber klickt man mit seiner Facebook-Identität bei einer wildfremden Person?

Damit wären wir auch schon bei Punkt Zwo – Socialize vs. Privacy
Gefällt mir ist nett gelöst. Via iFrame. Stört nicht die Ladezeit. Und schiebt ebenso elegant einen No Expire Cookie in den Browser des Besuchers (egal ob dieser in dem Moment bei FB angemeldet ist oder nicht).
Die Welt redet von der Datenkrake Google mit Analytics und Co. Daten werden gesammelt, die Leute könnten durch ihre IP-Adresse identifiziert werden.
Facebook hat nun mehr, IP-Adresse war gestern. Facebook hat (im Regelfall) den echten Namen, vielleicht auch Adresse und Telefonnummer – direkt in der eigenen Datenbank. Yippie Ya Yeaahh.

Datenschutz über alles – Paranoia nicht. Ich habe auch bei FB keine Leichen im Keller, keine dunklen Geheimnisse. Und nach wie vor gefällt mir gefällt mir (riesen Wortspiel btw).
Und verlinkt in der Facebook-Timeline, neue Mitleser (wenn auch indirekt) – das hat was!

Unterm Strich bleibt für mich: Nichts überhasten, die letzten werden die ersten sein.
Ich werde die kommende Tage Blogs mit GF beobachten. Und Blogs ohne. Bis dahin könnt ihr die neue Umfrage links durchklickern… :-)
(Zusätzlich zu einer Meinung via Kommentar, versteht sich)

Ach ja, persönliche Facebook-Anekdote des Tages:
Heute mal wieder eine Willst Du mit mir gehen mein Freund sein eMail bekommen:

Heimlich & Co

Bei Facebook kann man etwas heimlich machen? Da bin ich baff :-)

Update Umfrage:

[poll id=”14″]

…dies heißt für mich, dass man bzgl. “gefällt mir” keine Hektik an den Start legen muss.