Heute ist der 31. Mai. Für diesen Tag war geplant, dass Millionen Menschen Facebook verlassen. Die passende FB-Gruppe hat sagenhafte ~ 6.100 Mitglieder. Die eigene Website zählt ~ 31.000 Austritte – soviel zählt die katholische Kirche an einem Tag wie die durchschnittliche Spaß-Fanpage.

Woran liegt es? Die Medien berichten groß von dem unerhörten Umgang mit unserer Privatsphäre und unseren Daten bei Facebook – aber es interessiert nur die Kühe auf der Weide und Verbraucherministerin Ilse Aigner?

Anscheinend trifft es also mal wieder zu, dass nichts zu heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.

Gestern habe ich ein Zitat in einem englischsprachigen Artikel dazu gelesen:

Privacy is no longer the social norm, most people don’t care.

Egal? Nun, egal ist es nicht. Man muss es allerdings ein wenig differenzierter betrachten.

Zunächst einmal gehen vermutlich mittlerweile genug Leute davon aus, dass …was ins Netz kommt, im Netz bleibt.
Somit sind Privatsphäre-Einstellungen und -Einschränkungen in erster Linie ein nettes, zusätzliches Feature. Das man sicherlich gerne nutzt. Aber auch damit schreiben nur die wenigsten Menschen Dinge ins Soziale Netzwerk, die absolut niemanden etwas angeht.

Zugegeben, man kann etwas über einen Menschen lesen und lernen, was man vor zehn Jahren nur durch einen persönlichen Besuch erfahren hätte – wenn überhaupt! Muss das nun schlecht sein? Für die Generation Netzwelt ist eine private Information halt etwas anderes, als für Menschen die das Internet nur aus der Zeitung kennen.

Wie steht es so schön in einem etwas älteren Artikel zitiert?

Die Leute finden es normal, nicht nur mehr Informationen unterschiedlicher Art zu teilen, sondern auch offener und mit mehr Leuten, diese soziale Norm ist etwas, das sich mit der Zeit verändert hat.

Es ist absolut richtig, auf (mögliche) Gefahren hinzuweisen. Richtig, dass man Missstände bemängelt. Aber wenn mündige Bürger sich dazu entscheiden, sich in einem Sozialen Netzwerk zu bewegen, dann darf man es einfach auch mal so akzeptieren!

Persönlicher Gag am heutigen Tage:
Ich habe gerade meine Cousine auf Facebook gefunden.
Quit Facebook, my Ass!